Mülheim – wo Napoleon über die Mosel floh

In Mülheim soll Napoleon 1813 auf seinem Rückzug nach der verlorenen Schlacht bei Leipzig die Mosel über die örtliche Furt überquert haben. Den Mülheimern drohte der Kaiser der Franzosen, ihren Ort durch seine Truppe brandschatzen zu lassen. Am ehemaligen Helenenkloster soll der Mülheimer Kaufmann Franz Ludwig Niessen 3000 Taler aus seinem privaten Vermögen an Napoleon gezahlt haben, um die Zerstörung zu verhindern. So lese ich es auf einer Geschichtstafel an dem historischen Ort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.