Rasspe – Ruine eines weltweit bekannten Maschinenbauers

1827 gründete der Landwirt und Kleineisenschmied Peter Daniel Rasspe in Solingen eine Fabrik zur Herstellung von Stiefeleisen. Das Unternehmen gewann den Ruf eines der weltweit bedeutenden Produzenten von Landmaschinen. 1999 ging die Firma in die Insolvenz, das Nachfolgeunternehmen Rasspe Systemtechnik GmbH & Co. KG siedelte um ins benachbarte Wermelskirchen. Die Betriebsbrache in Solingen-Stöcken ist mit 60.000 Quadratmetern die größte der Stadt. Die Wirtschaftsförderung arbeitet ab 2009 an einer Wiederbelebung mit zukunftsweisenden Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.