Der Altrhein bei Düsseldorf

Ein Hochwasser im Jahr 1374 veränderte den Lauf des Stromes. Nördlich der Zollfestung Zons brach sich der Rhein neue Bahn. Die damaligen Bewohner von Haus Bürgel, eines ehemaligen römischen Kastells, rieben sich verwundert die Augen: Der Rhein schob seine Wassermassen nicht mehr rechts an dem Anwesen vorbei, sondern auf der linken Seite. Das ehemalige Bett des Stroms ist heute noch zu erkennen: der Urdenbacher Altrhein. Er ist Überschwemmungsgebiet und steht unter Naturschutz. Die Natur entfaltet sich hier frei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.